Küss mi g'schwind!

1.) Strophe:
I geh scho a zeitlang jetzt neben dir!
I woart, dass sie wos tuat, dass i wos g’spier.
Wir berühr’n uns immer wieder zufällig, blind
bitte bleib endlich steh’n und küss mi g’schwind, küss mi g’schwind.

2.) Strophe:
I wü di net hetz’n, es braucht alles sei Zeit!
I schau in deine Aug’n und denk ma, wann is so weit?
Woher du kummst, is mir doch egal!
Es reicht a Loch’n – für’s erstemal!

Refrain:
So wia du mit mir spüst, des pock i net!
I wart verzweifelt, wüst oder wüst net!
Kumm doch zu mir, weil die Zeit verrinnt!
bitte bleib endlich steh’n und küss mi g’schwind,
küss mi g’schwind.

3.) Strophe:
Setz di her zu mir und steh nie mehr auf!
Ziag aus deine Schuh, des Eis taut scho auf!
Gib ma a Bussl, i woat vulla Freid!
Zag mir ka kalte Schulter, sei doch g’scheit!

4.) Strophe:
Je näher i kumm, umso weiter ruckst weg.
Kaum drah i mi um, kummst aus dei’m Versteck.
Dei Geheimnis werd i niemals verstehen
I was nur ohne di wü i nimma leb’n

Refrain:
So wia du mit mir spüst, es is scho okay!
man muss’n nur kenn’an den anser Schmäh
Kumm doch zu mir, weil die Zeit verrinnt!
bitte bleib endlich steh’n und küss mi g’schwind,
küss mi g’schwind.